Das Wahlergebnis kennt inzwischen sicher jeder. Tausende von Kommentaren hat man sicher auch schon gelesen, gehört, oder gesehen. Darum kurz und knapp:

Wer hat gewonnen?

Keiner. Auch die SPD nicht, auch Gerhard Schröder nicht, auch Angela Merkel nicht, auch die Union nicht, auch die Grünen nicht.

Wer hat verloren?

Deutschland.

Er gibt zwei mögliche Ausgänge:

  1. Es gibt Neuwahlen. Entweder irgendjemand wird Kanzler und wir brauchen noch einen „Schröder“ (also noch eine gescheiterte Vertrauensfrage), so wie es bspw. der Spiegel skizziert, oder es wird einfach gar kein Kanzler gewählt (Art. 63 GG) und der Bundestag noch einmal aufgelöst. Dann war der ganze Zirkus umsonst. Plus Chaos in Dresden, plus möglicherweise Wahlanfechtung in Dortmund. Wenigstens einen „Rekord“ haben wir gewonnen: Dies ist jetzt schon die chaotischste Wahl in der Geschichte der Bundesrepublik.
  2. Es gibt keine Neuwahlen. Dann haben wir in allen Kombinationen eine komplette Reform-Blockade-Situation. Man kann über die Details der Schröder-Reformen sagen, was man will – im Großen und Ganzen brauchen wir Reformen. Man kann über die Details der Merkel-Reformen sagen, was man will – im Großen und Ganzen brauchen wir Reformen. Kirchhof, Merkel oder Hartz ist mir ziemlich egal, aber so darf’s nicht weitergehen – aber mit der aktuellen Kombination aus Bundestag und Bundesrat werden wir sie die nächsten paar Jahre nicht bekommen.

Und: Mit der aktuellen Zitterpartie ist jetzt ohnehin für viele Monate Stillstand, denn mit diesen neuen Machtverhältnissen müssen sich alle erst einmal wieder zusammenraufen.

Wir wurden vor der Wahl schon im Ausland nicht beneidet, weil wir nur die Wahl zwischen Pest oder Cholera hatten – aber jetzt ist’s wirklich Zeit, die Koffer zu packen.

Ich bin relativ hoch qualifiziert, ich war auch schon ein paar Jahre im Ausland, für mich ist das bestimmt nicht schwierig. Aber können die Arbeitslosen und Rentner, die so schön gegen Reformen gestimmt haben, das auch?