Ein neues Urteil erschüttert die Blogger-Szene – und damit auch mich.
Die FTD berichtet unter der Überschrift „Urteil setzt Bloggern zu“ von einem weiteren Urteil, das Deutschland von der Web-2.0-Welt in die prä-Web-Welt zurückkatapultiert: Wenn der Autor eines Blogs als „Störer“ nach dem BGB agiert (also, in meinen Worten, andere provoziert die Grenze zwischen Meinungsäußerung und Betrug zu überschreiten indem er die Dinge beim Namen nennt) haftet er auch für die Wutausbrüche seiner mit-Blogger.

eBay wird abgemahnt.

Inzwischen wird auch bei booklooker esoterisch abgemahnt (wie Spiegel Online berichtete).

Es sieht nicht so aus, als ob Deutschland den Sprung in die Informationsgesellschaft wirklich geschafft hätte.

Heute hat mir ein Kollege erzählt: Wenn ein Informatiker die Waschmaschine erfunden hätte, hätte sie zwei Kameras, zwei Greifarme, zwei Beine und wäre wasserfest, denn sie würde einfach nur einen Wäschekorb zum Fluß tragen und dort mit dem Waschbrett waschen – die bestehende Lösung wäre perfektioniert worden, zu horrenden Kosten.

Manchmal kommen mir Gesetzgeber und Richter auch so vor…

P.S.: Blog-Eintrag Nr. 100 steht ins Haus: Der Blick in die Kristallkugel zum Neuen Jahr…