Unter „Ein Nepal für ein Tibet vormachen“ findet sich ein richtig guter Artikel rund um falsche Medien-Berichterstattung rund um die Tibet-Situation. Danke dafür! Wie dort schon als Kommentar geschrieben:

Klarheit ist in dieser Sache definitiv besser als wilde Skandalheischerei, und alle pro-Tibet-Fans haben die Sorge, daß die Wahrheit durchaus für sich selbst spricht.

Die größte Quelle von Unklarheit in dieser Angelegenheit sind allerdings nicht Journalisten, sondern die chinesische Regierung. Sie könnte einfach für Klarheit sorgen, indem Journalisten ins Land gelassen werden und siche eine eigene Meinung bilden. (naja… manchmal wahrscheinlich auch BILDen).

Nachrichten- und Bildfälschungen nützen nur dem Kommerz, aber Nachrichtensperre nützt niemandem.

Last but not least, zwei Kommentare zum Dalai Lama:

  • Ich kann mir nicht vorstellen, daß der Dalai Lama lügt
  • Ich kann mir nicht vorstellen, daß der Dalai Lama zu Gewalt aufruft. (Im Gegensatz dazu kann ich mir gut vorstellen, daß den Tibetern langsam die Sicherung durchgeht).