Jetzt ist der Moment der Wahrheit:
Schützen wir die Verfolgten,
oder holen wir einfach willkürlich Islamisten ins Land?

(nicht nur Islamisten, aber auch – und scheinbar in einer Menge, die jetzt schon politische Entscheidungen unterwandert)

Ich rechne auch mit möglicher Gewalt, wenn wir Asia Bibi ins Land lassen. Aber das ist es wert. Das ist Asyl. Dafür wurde dieser Artikel ins Grundgesetz geschrieben, für Menschen, die wegen ihrer Religion verfolgt wurden, damit sich das Elend der Juden im Dritten Reich nie wiederholt. (Nicht für Kriegs-, Wirtschafts- oder Klimaflüchtlinge.)

Wenn wir uns jetzt von einem hypothetischen islamistischen Mob einschüchtern lassen
Wenn wir jetzt einer wirklich Schutzbedürftigen den Schutz aus Feigheit vor islamistischer Gewalt verweigern
Dann braucht nie wieder jemand mit Menschenwürde für offene Grenzen oder Seenotrettung argumentieren.
Wenn wir dann weiter junge, alleinreisende Männer (unter denen auch radikale Islamisten sind) undifferenziert in Scharen ins Land lassen, dann haben wir die Menschenwürde, die Menschenrechte und alles wofür dieses Land steht, aufgegeben.
Wenn wir die Christinnen und Jesidinnen aus Scharia-geprägten Staaten nicht schützen, brauchen wir nie wieder über Gleichberechtigung und Quoten reden, nicht im Bundestag und nirgends sonst. Deutschland als Vorbild nützt nur, wenn ihm jemand folgt.
(Andere prominente Fälle: http://bit.ly/2zWyPhw und http://bit.ly/2MXAzfQ)

Wir holen die Täter ins Land (nicht nur die Täter, aber auch) und lassen die Opfer alleine. Bisher war ich bereit, das als Dummheit und Versagen eines eigentlich guten Systems zu betrachten. Der Fall Asia Bibi ist der Moment der Wahrheit: Versuchen wir, Freiheit und Menschenrechte zu schützen und schießen dabei „nur“ über das Ziel hinaus? Oder sind die Menschenrechte nur ein Vorwand, und eigentlich geht es um irgendetwas anderes?

Wenn wir die Freiheit der Menschen nicht schützen, und sei es „nur“ die Freiheit von 85 Millionen Deutschen „plus“, dann schützt niemand diese Menschen. Wenn wir allen Migranten Schutz gewähren, können wir die wirklich Wehrlosen nicht mehr schützen – auch das zeigt dieses Beispiel.

Unsere Freiheiten, die Ideale, die wir „Menschenrechte“ nennen, sind in Europa erkämpft worden in Jahrhunderten von Krieg und Konflikt, zuletzt ist das Asylrecht entstanden aus der Judenverfolgung im Dritten Reich. Andere Regionen haben diesen Prozess, dieses Leid nicht durchlaufen.

Wenn wir diese unsere Errungenschaften jetzt nicht schützen, sind sie für die Welt verloren.

Und da ist niemand, der sie wiederverwerten wollte.

http://bit.ly/2zYxVkK